Grundschüler zu Besuch - Feuerwehr Reisbach

Direkt zum Seiteninhalt

Grundschüler zu Besuch

Aktuelles > 2016 > Dezember 2016
Quelle Text: Landauer Neue Presse 12.12.2016 Monika Ebnet
Schulstunde im Feuerwehrhaus
Grundschüler lernten vieles über die Abläufe und Ausrüstung der Feuerwehr
Auf dem Lehrplan der dritten Klassen steht die Vermittlung von Wissen über die Feuerwehr. Daher machten sich diese Klassen der Grundschule Reisbach gemeinsam mit ihren Lehrern zu einem Besuch bei der Feuerwehr in Reisbach auf. Dort wurden sie von Günther Petrat, Franz Stinglhammer, Rudi Madinger, Nick Haufellner, Peter Jobst, Georg Kerscher und Julian Loibl erwartet.
Vorab erfuhren die Schüler interessantes rund um die Feuerwehr und konnten später ihre vorbereiteten Fragen stellen. Die Feuerwehrler erklärten, dass in der Chronik Reisbachs fünf sehr große Brände im Zeitraum von 1659 bis 1835 erwähnt werden. Bereits im Jahr 1687 wurde das Feuerlöschwesen des Marktes erstmals organisiert und lag in den Händen der Zünfte. Es war genau festgelegt, wer mit welchem Werkzeug zu erscheinen hatte. Im Jahr 1870 erfolgte dann die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Reisbach.
2015 rückte die Ortswehr 72 Mal aus, neun mal wurde sie zu Brandeinsätzen gerufen. Dass auch hier das Üben und Lernen wichtig ist, zeigen die rund 100 Übungen und Ausbildungen, die durchgeführt wurden.
Alle gesunden Frauen und Männer zwischen zwölf und 63 Jahren können aktive Mitglieder werden. Die Aufgaben umfassen die Gebiete Retten, Löschen und Technische Hilfeleistung.
Anschließend erklärten die Feuerwehrleute, was passiert, wenn man die Notrufnummer 112 wählt: Die integrierte Leitstelle in Landshut alarmiert dann die Feuerwehr und den Rettungsdienst. Dabei spielen die fünf „W“ eine große Rolle (Wer ruft an/Wo ist etwas passiert/Was ist passiert/Wer ist verletzt/Warten auf Fragen).
Große Begeisterung zeigten die Kinder, als ihnen die Fahrzeuge und Gerätschaften näher erklärt wurden. Welches Gewicht bei einem Einsatz „mitgeschleppt“ werden muss, zeigte dann die Verwandlung zum Atemschutzträger, der Schritt für Schritt angekleidet wurde. Höhepunkt für die Schüler war eine Rundfahrt mit dem Feuerwehrfahrzeug.
Zurück zum Seiteninhalt